Mit Google Chrome den alten Facebook-Foto-Look zurückbekommen

Seit Donnerstag nervt mich diese Lightbox schon, die Facebook für die Anzeige von Bildern verwendet. Da ich meist mit dem Netbook online bin und nicht vor dem großen Bildschirm sitze, verschwendet mir diese Art Bilder anzuzeigen einfach zu viel Platz auf dem sonst schon kleinen Netbookbildschirm. Aus diesem Grund machte ich mich auf die Suche nach einer Lösung für dieses Problem und wurde fündig.

Jörg Leine stellt in seinem Blog eine Lösung vor, die den hässlichen schwarzen Balken wieder verschwinden lässt und diese Lösung möchte ich euch nicht vorenthalten.

Die Lösung funktioniert für den Mozilla Firefox und auch für meinen aktuellen Standardbrowser Google Chrome, den ich übrigens jedem Computernutzer wärmstens empfehlen kann.

Als erstes benötigt man einmal den richtigen Browser – in unserem Fall Google Chrome – den gibt es hier zum herunterladen. Nach der Installation kann man den Browser, so wie man es auch von Mozilla Firefox kennt, mit sogenannten Extensions aufmotzen. Um die hässliche, störende Lightbox zu entfernen, benötigen wir die Extension  „Facebook Lightbox Killer“. Die Extension kann vom Google Web Store aus – hier – kostenlos heruntergeladen und installiert werden.

Für Mozilla Firefox gibt es laut Jörg Leine auch eine Extension, die aber noch nicht so gut funktionieren soll. Für jene, denen das alles zu weit geht (neuer Browser, Extension installieren, usw.) habe ich auch einen Tipp: mit der Taste „F5“ kann man die Lightbox wegdrücken und das Fotoalbum im alten Look durchblättern – dauerhafte Lösung ist das allerdings keine 😉

Detail am Rande: das schöne am Browser von Google ist die Sync-Funktion, die man zusätzlich aktivieren kann. So hat man an allen Arbeitsplätzen, an denen man Chrome verwendet, die gespeicherten Passwörter, Lesezeichen und auch Extensions immer mit dabei und muss nicht überall (Arbeit, Netbook, Heim-PC) alles nachinstallieren, sondern hat immer alles up-to-date.

Written by david

Tiroler | Österreicher | Europäer | DigitalCititzen internetsüchtig - abhängig von seinem mobiltelefon - kommunikationsjunkie